Bilanzierte Diät

Unter einer bilanzierten Diät versteht man eine Diät, die für Menschen mit besonderen Bedürfnissen entwickelt wird, weil diese Probleme haben, Nahrung auf dem normalen Weg zu sich zu nehmen. Die bilanzierte Diät wurde im Jahr 2001 die Produktkategorie der Deutsche Diätverordnung aufgenommen.

Die bilanzierte Diät kommt insbesondere bei Menschen zum Einsatz, die aus medizinischen Gründen darauf angewiesen sind, Nahrung in flüssiger Form zu sich zu nehmen. Hierbei kann es sich um schwer Pflegebedürftige handeln. Oder auch Menschen, die an Stoffwechselstörungen leiden oder bei denen einzelne Organe (oder mehrere Organe) Nahrungsunverträglichkeiten aufweisen. Eine bilanzierte Diät ist daher schwerlich zu den Diäten zu rechnen, denen lediglich ein ästhetischer Wunsch nach Gewichtsreduktion zugrunde liegt.

Vollbilanzierte und teilbilanzierte Diät

Generell unterscheidet man zwischen einer vollständig bilanzierten Diät (auch vollbilanzierte Diät) und einer ergänzenden bilanzierten Diät (auch teilbilanzierte Diät): Die bilanzierte Diät kann entweder als Ergänzung zu einer normalen Ernährung eingesetzt werden, oder der/die Betroffene nimmt die komplette Nahrung über Produkte einer solchen Ernährung zu sich.

Am Anfang jeder bilanzierten Diät steht eine individuelle Analyse des Krankheitsbildes und der Nahrungsbedürfnisse. Diese kann nur von einem Arzt durchgeführt werden und die bilanzierte Diät muss auch immer unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden. Im Einzelfall ist ebenfalls zu prüfen, ob eine Indikation für eine solche Diät vorliegt oder ob vielleicht andere Optionen noch möglich sind.

Bei der Analyse wird dann die genaue Menge und Art der Nahrungsstoffe festgelegt, die der Patient braucht, und dann festgelegt, ob eine vollbilanzierte Diät nötig ist oder ob man eventuell eine ergänzende bilanzierte Diät durchführen kann, bei der die diätetischen Mittel der Diät nur einen Teil der Ernährung ausmachen.

Schwedendiät und Kartoffel-Ei-Diät ebenfalls eine bilanzierte Diät

Im weiter gefassten Verständnis vom Begriff bilanzierte Diät können auch eine Reihe anderer Diäten als solche bezeichnet werden. Diäten, welche die Zufuhr von Eiweiß streng regulieren, werden sehr häufig ebenfalls als bilanzierte Diäten bezeichnet. Hierunter fallen die Kartoffel-Ei-Diät oder die Schwedendiät. Ebenfalls als bilanzierte Diät werden auch Diäten genannt, bei denen Formula als Nahrungsersatz eingenommen wird. Bei Formula-Diäten müssen nicht zwingend medizinische Indikationen vorliegen. Astronautennahrung fällt beispielsweise in die Gruppe der Formula-Diäten.

In den meisten der Fälle sind mit bilanzierten Diäten jedoch Diäten gemeint, bei denen eine medizinische Indikation vorliegt und wo diätetische Mittel eine normale Ernährung entweder komplementieren oder vollständig ersetzen. Sie tun dies in Form von Flüssignahrung, weil der Patient oder die Patientin nicht in der Lage ist die Nahrung zu kauen oder über eine Sonde ernährt werden muss.

Wie der Name bereits sagt (bilancia: lateinisch für Waage), geht es bei einer bilanzierten Diät primär darum, einem kranken Menschen eine ausgewogene Ernährung zu ermöglichen: es müssen alle Nährstoffe abgedeckt werden und der Energiebedarf maßgeschneidert zugeführt werden. Wenn in den gängigen Diät-Formen für Gesunde wie der Max Planck Diät und der Heidi-Klum-Diät dann zusätzlich zu einem Umdenken in den Essgewohnheiten noch sportliche Betätigung nahgelegt wird, kommt dies bei einer bilanzierten kaum zum Zuge oder wenn, dann in Form von Bewegungstherapie oder anderen medizinischen Angeboten.

Die bilanzierte Diät (im strengen Sinne) kann nicht alleine zu Hause durchgeführt werden. Deshalb sollte man froh sein, wenn man andere Methoden nutzen kann um schnell abzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.